Prostatamassage

Prostatamassage

Die Prostata ist Teil des männlichen Fortpflanzungssystems und befindet sich direkt unterhalb der Harnblase und vor dem Rektum. Wie jedes andere Organ kann es sich auch entzünden oder infizieren.

Abstrakt

Die Prostata-Massage-Therapie wird zur Linderung von Symptomen aufgrund von Pathologien im Zusammenhang mit der Prostata eingesetzt. Ziel dieses Artikels ist es, diese Therapie im Detail zu erläutern.

Eine entzündete Prostata kann entweder medikamentös oder durch eine Prostatamassagetherapie behandelt werden. Bei der Prostatamassagetherapie handelt es sich um ein Verfahren, bei dem die männliche Prostata aus medizinischen oder therapeutischen Gründen massiert wird. Die häufigsten Erkrankungen, die für eine Massagetherapie in Betracht gezogen werden, sind erektile Dysfunktion und chronische Prostatitis. Es wird auch „Melken der Prostata“ genannt.

Es wird angenommen, dass eine Prostatamassage bei der Reinigung des Prostatagangs hilft. Der Prostatagang befindet sich zwischen der Prostata und ein Teil liegt im übrigen Fortpflanzungs- und Harnsystem. Bei der Massage kommt es zu einer spontanen Flüssigkeitssekretion. Dieses Sekret kann dabei helfen, diesen Gang von unerwünschten Flüssigkeiten zu befreien. Dies hilft auch dabei, die Symptome zu beseitigen, mit denen der Patient möglicherweise aufgrund einer Verstopfung des Prostatagangs konfrontiert ist.

* gesundheits-informationen Category page for more information *

(gesundheitsinformationen)

Prostatamassage gesundheitsinformationen

Die Therapie der Prostatamassage ist umstritten, da sie von vielen Ärzten nicht unterstützt wird. Es gibt jedoch einige Hinweise darauf, dass einige Männer davon profitieren. Daher können Männer mit folgenden Erkrankungen von der Massage profitieren:
3. Behinderung des Urinflusses:

Aufgrund der Verstopfung der Prostatagänge durch Flüssigkeiten kann es zu einer schmerzhaften Ejakulation kommen. Wie oben erwähnt, hilft die Massage bei der Reinigung des Milchgangs, indem verstopfte Flüssigkeiten im Gang oder irgendwo im männlichen Fortpflanzungssystem ausgeschieden werden. Dadurch werden die Schmerzen beim Samenerguss beseitigt.

Die Harnröhre, einer der Hauptbestandteile des Ausscheidungssystems, ist von der Prostata umgeben. Jede Schwellung oder Entzündung der Prostata kann den Harnfluss beeinträchtigen. Durch die Kompression der Prostata kann die Harnausscheidung verringert oder ganz unterbrochen werden. Eine Prostatamassage kann indirekt das Wasserlassen verbessern, indem sie die durch die geschwollene, entzündete Prostata verursachte Verstopfung beseitigt.

Massagetherapie galt als eine der vielversprechendsten Behandlungen für Prostatitis, bevor Antibiotika und Spezialtherapien ins Spiel kamen. Daher kann es bei der Behandlung der durch Prostatitis verursachten Symptome helfen.

Obwohl es sich nicht um ein sehr riskantes Verfahren handelt, sind mit der Prostatamassage einige Risiken verbunden:

Da es nicht viele wissenschaftliche Belege für die Vorteile der Massagetherapie gibt, wird diese von der Ärzteschaft in den meisten Fällen nicht als Einzelbehandlung bevorzugt. Es kann jedoch zusammen mit anderen bewährten Behandlungen eingesetzt werden. Einige Männer nehmen anschließend ihre regulären Antibiotika ein, da es ihnen eine gewisse Linderung verschafft.

Außerdem sollten elektronische Prostatamassagegeräte niemals ohne formelle Schulung oder Aufsicht verwendet werden. Die meisten von ihnen sind rezeptfrei erhältlich und sollen als Sexspielzeug verwendet werden, da manche Männer Freude an der Massage haben und möglicherweise auch bei der Masturbation helfen.

DREs werden von Urologen regelmäßig verwendet, um die Prostata auf Knoten, Schwellungen oder Veränderungen oder andere Anzeichen von möglichem Krebs oder einer anderen Pathologie zu untersuchen. Zusätzlich zur körperlichen Untersuchung wird Ihr Arzt möglicherweise lieber eine DRE durchführen, um das ausgeschiedene Prostatasekret zu ermitteln, das dann weiter auf Anzeichen einer Prostatitis, einer Infektion oder anderer Erkrankungen untersucht werden kann.

Bei einer Prostatamassage werden von der massierenden Person Handschuhe getragen. Anschließend wird die behandschuhte Hand geschmiert, anschließend wird der geschmierte Finger in das Rektum eingeführt. Anschließend wird die Prostata mehrere Minuten lang gedrückt oder massiert. Manchmal kann es etwas schmerzhaft sein. Sie können die Person, die den Eingriff durchführt, informieren, wenn bei Ihnen Schmerzen auftreten. Vor allem in den ersten Minuten kann die Massage unangenehm sein. Es sollte später nicht schmerzhaft sein.

Die Häufigkeit der Prostatamassage ist wissenschaftlich nicht definiert. Es kommt auf den Patienten und den Arzt an. Üblicherweise kann es in mehreren Sitzungen über eine Woche oder einen Monat hinweg durchgeführt werden. Wenn die Symptome nachlassen, können Sie die Termine reduzieren.

Nähere Informationen dazu erhalten Sie online bei einem Arzt oder Facharzt über medizinische Online-Plattformen, die den Kontakt zwischen Ihnen und Ihrem Arzt bequem von zu Hause aus deutlich verbessern.

Massagetherapie galt als eine der vielversprechendsten Behandlungen für Prostatitis, bevor Antibiotika und Spezialtherapien ins Spiel kamen. Daher kann es bei der Behandlung der durch Prostatitis verursachten Symptome helfen.